rastetter & wacker - Presse
rastetter & wacker
Pressezitate

Aufgeschnappter Pausen-Small-Talk: Ein junger Mann erklärt seiner Begleiterin, warum sein Weinglas, das er offenbar schon zu Beginn mit ins Sandkorn-Studio genommen hat, immer noch halb voll ist: „Ich war ständig am Klatschen, da kam ich nicht zum Trinken.“ Na, wie wird es ihm da wohl erst in der zweiten Hälfte ergangen sein? Denn da zieht die Finanzkrisen-Kabarettshow des Duos rastetter & wacker mit dem Titel „Abgezockt – Im Kapi-Tal der Pleitegeier“ erst richtig an in Sachen Tempo und Pointen, bis bei einer grandiosen Fernsehköche-Parodie die Lachanfälle kaum abebben.

(Badische Neueste Nachrichten, 10.01.2011)

Die beiden Kabarettisten präsentieren eine enorme Bandbreite schauspielerischen Könnens, unterschiedlicher Dialekte und Typen. Wer temporeiche Witze mit Slapstickeinlagen und lokalpolitischen Insidergags liebt, für den ist die Show genau das Richtige. Das Publikum ist begeistert, schon während des Stücks wird mitgeklatscht und gesungen, und erst nach drei Zugaben, in denen endlich auch Herr Mehdorn und die Bahnreisenden ihr Fett wegkriegen, werden die Schmid/tts entlassen, um sich im heimischen Karlsruhe von ihrem ereignisreichen Wellness-Urlaub zu erholen.

(Badische Neueste Nachrichten, 24. November 2008)

Mit ihrem neuen Programm „Abgezockt – Im Kapi-Tal der Pleitegeier“ laufen Erik Rastetter und Martin Wacker wie üblich zu komödiantischen Glanzleistungen auf, denn nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit setzen sie nicht nur auf Schenkelklopfer, sondern vermögen die Anhänger vielerlei Humor-Richtungen zu begeistern.

(INKA-Magazin, Februar 2011)

Slapstick alter Schule, der allen Möchtegern-Comedians locker die Hacken zeigt.

(INKA-Magazin, Juli 2008)

Eigentlich ein Wunder, dass das Kabarett-Duo Rastetter-Wacker nicht schon längst eine eigene TV-Show hat. Spätestens mit ihrer quirligen neuen Show „Männer.Leiden“ könnte sich das flott ändern, den das Duo liefert sich als verfeindetes Patientenpaar Schmid & Schmitt auf Zimmer 313 eine furiose kabarettistische Comedy-Schlacht. Den Rahmen bilden Szenen, die sich der medizinischen Selbstbehandlung, geraubten Elvis-Genen und Fehldiagnosen für den Patienten Deutschland widmen.

(INKA-Magazin, Juli 2007)

rastetter & wacker haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten viel ausprobiert. Ihr Spektrum reicht vom thematisch sortierten Nummernkabarett bis zum durchgängigen Theaterstück. Sie sind inzwischen zu so etwas wie einer Marke gereift, auf die sich die Leute verlassen können.

(Kulturmagazin KLAPPE AUF, 2008)

Foto: ARTIS

In verschiedensten Rollen, von den Köchen Horst Oberlichter und Johann Oberlaber, die Claudia-Rothe-Grütze zum Nachtisch empfehlen, über selbstherrliche Bauamtsleiter bis zum Fieberwahn zweier Grillwürstchen, gelingt es Rastetter, Wacker und Ott, die Spannung und die hohe Frequenz an Gags zu halten. Gehen Sie hin - einen schöneren Laubgebläsenachbarschaftskrieg finden Sie nirgends.

(Badische Neueste Nachrichten, 17.11.2012)

Die beiden Komiker hechten mit ihrem neuen Programm rund um das Thema Gesundheitsreform in die Extraklassse.

(Badische Neueste Nachrichten, 02.12.2006)